Grafikkarten News Testberichte VGA

Nvidia kontert die RX 5500 XT mit einer GTX 1660 Super, kannibalisiert damit fast die eigene Ti und wartet entpannt mit der alten 2060 auf eine RX 5600 (XT)

Ich habe mit Absicht etwas gewartet, um nicht nur spekulative Daten in eine News zu pressen, sondern um auch schon mit etwas detaillierten Inhalten aufwarten zu können. AMD und Nvidia führen ihren Launch-Kleinkrieg natürlich wie gehabt weiter, wo einer vor- und der andere nachlegt. So gut, so bekannt. Doch was haben wir mittlerweile an weiteren Informationen? Natürlich darf ich nichts leaken, was mir der Hersteller A oder N vielleicht schon an Informationen selbst gegeben hat. Dagegen helfen ja die sogenannten NDA. Wobei das in Asien eher nicht so eng gesehen wird.

So haben die Kollegen von videocardz.com und wccftech.com bereits diverse Schnipsel geleakt. Und ich sitze hier selbst auf jeder Menge eigener Benchmarks für die bereits auf dem Markt befindlichen Karten von der Radeon RX 480 bis hin zur GeForce RTX 2060 Bleifrei. Und um es mit Nvidias neuem Slogan zu sagen: “Und ist die Lücke auch noch so klein, eine Karte passt immer noch rein!”. Zusammen mit dem, was bereits geleakt wurde, den bestehenden Benchmarks und einem einfachen Taschenrechner lässt sich die anstehende Gemenge-Lage recht einfach auskalkulieren.

Beginnen wir mal bei AMDs neuer Radeon RX 5500 XT. Der Chip ist neu und seinen von den Kollegen bereits kolportierten 1408 Shadern mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Vollausbau. Dazu kommt ein 128-bit Speicherinterface an dem angeblich 4 bis 8 GB Speicher angebunden werden sollen. Mit den bereits geleakten ca. 1,7 GHz typischen Takt lässt sich die Performance recht gut herunterbrechen und kalkulieren. Hier muss Nvidia nun etwas dagegen setzen, wenn man die Nase weiter vorn haben möchte.

 

Fiktive GTX 1660 Super mit GDDR6 und 14 Gb/s (Montage)

 

Die aktuelle GTX 1660 mit den 6 GB GDDR5 ist dafür einfach zu langsam, denn die kolportierte Radeon RX 5500 XT passt so ziemlich genau zwischen diese Karte und die GTX 1660 Ti. Es verdichten sich die Informationen aus Richtung der Boardpartner, dass Nvidia die neue GTX 1660 Super genau darüber positionieren wird, also knapp unterhalb der GTX 1660 Ti (TU116-400) , jedoch mit dem beschnittenen Chip der GTX 1660 (TU116-300). Statt der 1536 CUDA Cores also nur 1408. Das ist übrigens exakt die gleiche Anzahl wie man sie bei den Shadern der RX 5500 XT findet. Womit sich natürlich auch ein direkter Vergleich anbietet.

Um wirklich schneller zu sein, packt man einfach anderen, schnelleren GDDR6-Speicher auf die ansonsten baugleiche Platine. Steckt auf der GTX 1660 Ti GDDR6 mit 12 Gb/s, soll es auf der GTX 1660 Super welcher mit 14 Gb/s sein. Der Boost-Takt von 1785 MHz wäre auch noch einen Tick höher als bei der GTX 1660 Ti. Erste Informationen sollen der GTX 1660 Super ca. 94 bis 96% der Ti-Performance bescheinigen, jedoch zu einem deutlich niedrigeren Preispunkt. Damit gerät allerdings die Ti unter Druck. Gespräche mit Distributoren und Sales-Abteilungen sehen die Ti in Zukunft übrigens eher im SI-Business.

Die Lücke zwischen der RX 5700 XT und der kommenden RX 5500 XT ist riesengroß, so dass Platz für eine weitere Karte bleibt. Dabei wird es sich aller Voraussicht nach um die klassische Resteverwertung der Radeon RX 5700 handeln, wobei man aktuell noch Chips sammeln dürfte. Das ist nichts Neues und so dürfte man deshalb auch noch etwas auf die mögliche RX 5600 warten müssen. Das nachfolgende Diagramm zeigt die Werte real gemessener Karten und der kolportierten neuen Karten im direkten Vergleich:

Vor allem die Position der noch nicht einmal angekündigten RX 5600 zeigt, warum Nvidia seine RTX 2060 Bleifrei mit dem 6 GB Speicher noch nicht abgekündigt hat. Hier wird die grüne Fraktion also gar nicht mehr aufsupern müssen, denn die 2060 ist eben nicht EOL gesetzt worden, sondern lebt fröhlich weiter und gedeiht. Wobei nun auch dem Letzten klar wird, warum. Da hallt mir nämlich noch der Sales-Satz “The 2060 actually affects the sales of 2060 Super, in many countries customer only cares about the model number” im Ohr nach, was sich mit den Verkaufszahlen einiger Distributoren heirzulande deckt. Das mit dem Super ist ganz offensichtlich noch nicht im letzten Media-Markt-Winkel angekommen und man schaut ja eh erst einmal auf den Preis.

Und sonst? Damit ist erst einmal (fast) alles geschrieben worden, was bekannt ist bzw. so auch geschrieben werden darf. Zumindest schreibe ich hier nicht wider besseres Wissen. Wobei bis zur Jahreshälfte 2020 dann auch endlich Ampere kommen dürfte (ich hatte ja schon ab und zu mal was darüber geschrieben). Als Mittelklasse-Offerte, so wie es aus diversen Quellen verlautete und dann auch gleich mit niedrigerer Strukturbreite. Denn ganz offensichtlich traut sich auch Nvidia nicht gleich am Anfang an die großen Jungs ran, sondern übet erst mal mit Leichtmatrosen. Man kann ja nie wissen. 

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.