Consumer Electronics Möbel Testberichte

Noblechairs Hero und Footrest: Hoher Komfort trifft Echtleder

Anders als die meisten Gaming-Stühle verzichtet Noblechairs bei dem „Hero“ auf den klassischen Schalensitz, integriert dafür aber einige überaus innovative Komfortfunktionen und setzt (bei den hochpreisigen Modellen) auf Echtleder. Ich habe mir mal angeschaut, was der Hero so zu bieten hat.

Materialanalyse

Doch zurück zum Stuhl oder eher gesagt zum Material. Mich interessiert, wie belastbar der Stoff ist – in diesem Fall 1,5 mm-dickes Kunstleder. Den Noblechairs Hero gibt es aber auch – wie schon erwähnt – mit 1,7mm-dickem Echtleder.

Ich führe die Materialanalyse beim Kunstleder durch und verwende dafür die Sitzfläche des Noblechairs Hero. Der Flüssigkeitstest weist keine Überraschungen auf, das verwendete Material ist – besonders die perforierte Oberfläche – wasserdurchlässig und verteilt dieses über die untenliegende Schaumstoffschickt breitflächig.

Im Abnutzungstest gibt das Kunstleder hingegen schnell nach, die ersten Verfärbungen zeigen sich bereits bei marginalem Kraftaufwand. Dass die Oberfläche bröselig und porös wird, stelle ich in meinem Test bei alle Stühlen mit Kunstleder fest. Dass das Schwarz in der Farbgebung schon nach kurzzeitiger Belastung aber doch deutlich sichtbar ins Dunkelgraue tendiert, überrascht bin hingegen.

 

Eine wesentlich bessere Figur macht der Stuhl beim Brenntest: Das Material ist extrem schwer zu entzünden. Sogar bei längerer Hitzeeinwirkung schmilzt das Kunstleder zwar, fängt aber kein Feuer. Das gilt sowohl für die glatte Kunstlederoberfläche als auch für die Flächen mit eingestanzten Löchern. Auch die goldenen Nähte halten dem Brenntest stand und schmelzen ebenfalls, anstatt zu brennen. Raucher, deren brennende Zigaretten auf dem Hero landen, brauchen sich also keine Sorgen zu machen, die Wohnung abzubrennen.

Auch die Polsterung kann mich überzeugen, denn sie entzündet sich nur sehr schwer und das Feuer breitet sich nicht aus. Stattdessen schmilzt der Schaumstoff und wandelt sich an der entsprechenden Stelle in Mitte zu einem schwarzen Klumpen. Das hinterlässt einen sehr positiven Eindruck von dem zum Einsatz kommenden Material.

 

Fazit

Mit dem „Hero“ betritt Noblechairs neue (Design-)Pfade und spricht damit nicht nur die Gamer an. Der Verzicht auf den klassischen Schalensitz erweist sich als eine gute Entscheidung, denn der Hero macht eine überaus gute Figur, sieht edel aus und wirkt nicht zu protzig. Mit Funktionen wie die stufenlos verstellbare Lendenstütze, die Armlehnen mit Lock-Mechanismus und das weiche Kopfkissen hebt sich Hero von der Masse hervor.

Die feste, kaum federnde Rückenlehne und Sitzfläche trügen hingegen das positive Gesamtbild. Auch das Lordose-Kissen ohne Befestigungsmöglichkeit wirken nicht durchdacht. Den Flächen der Armlehnen hätte ein wenig mehr Polsterung ebenfalls gutgetan.

Trotz dieser Kritik ist der Hero ein guter Stuhl, der hochwertig verarbeitet ist und einen edlen Eindruck macht. In Kombination mit dem Noblechairs Footrest, kommt auch die Liegefunktion sehr gut zur Geltung. Das aufeinander abgestimmte Design macht sich nicht nur vor einem Gaming-PC, sondern auch im Office – beispielsweise als Chefsessel – überaus gut.

 

noblechairs Hero Gamingstuhl, schwarz/rot (NBL-HRO-RL-BRD)

Caseking.deLagernd659,90 €*Stand: 23.08.19 21:57
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Jakob Ginzburg

Redaktion | Geschäftsführung | Vermarktung

Meistens eher im Hintergrund unterwegs, kümmere ich mich um den Geschäftsbetrieb und schreibe hin und wieder News sowie Reviews.

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.