News Software

Microsoft zieht Office-Update zurück und empfiehlt die Deinstallation

Ein Update, das vor Kurzem an Nutzer von Microsoft Office 2016 verteilt wurde, legt Microsofts Bürosoftware lahm. Microsoft empfiehlt seinen Kunden, das am 7. Mai 2019 veröffentlichte Update, welches im Zuge des Office-Patchdays verteilt wurde, zu deinstallieren.

Verteilung von fehlerhafter Software führt zum Absturz aller Office-Anwendungen

Nachdem es einige Probleme mit dem Oktober-Update gegeben hat und das April-Update auf Ende Mai verschoben wurde, setzt sich die Pannengeschichte von fehlerhafter Microsoft-Software weiter fort und ist um ein Kapitel reicher. Im Rahmen des Patchdays am 7. Mai hatte Microsoft eine Reihe von Updates verteilt. Darunter befand sich auch das Update KB4462238, welches Synchronisierungsprobleme bei OneNote 2016 (Notizprogramm) beheben sollte. Microsoft räumte offiziell den Fehler ein. Statt der Verbesserung der Synchronisierung sorgte das Update für eklatante Verbindungsprobleme, das sämtliche Office-Anwendungen (Word, PowerPoint, Excel, Outlook) zum Absturz brachte. Der Patch wurde von Microsoft offiziell zurückgezogen. Nutzer, die den Patch bereits installiert haben, bleibt nichts anderes übrig als ihn manuell zu deinstallieren, bis das Problem behoben wurde.

After this update is installed, clicking a hyperlink in an Office application, such as Word, PowerPoint, Excel, or Outlook, may cause the application to stop working. If you experience this issue, you can uninstall the update by following the instructions in the “More information” section.

Fehlerbehebung

Dazu begibt man sich in die reguläre Systemsteuerung , dann auf Programme und Features und lässt sich die Installierten Updates anzeigen und deinstalliert das entsprechende Update mit der oben genannten Versionsnummer. Über die Suche findet sich schnell die Systemsteuerung. Nach einem Neustart sollte das Problem behoben sein. Das Problem betrifft nur Office 2016 und nicht etwa Office 365 oder andere Office-Versionen.

Quelle: Microsoft