Motherboard News Professional Prozessor System

Malocher in dritter Generation – AMD Threadripper TR 3960X und 3970X mit vorerst 24 und 32 Kernen angekündigt | Update: MSI und AORUS Motherboards Übersicht

Epyc 2 ist längst in freier Wildbahn unterwegs und darf Intels Xeons das eine oder andere Server-Beutewild wegschnappen. Nun also auch Threadripper 3 samt eines neuen Chipsatzes, über den es im Vorfeld ja lange Diskussionen gab, zumal die Boards auch den kleinen Chipsatzlüfter von der X570-Plattform geerbt haben. Der SP3-Server-Sockel firmiert für Threadripper nun allerdings nicht mehr als TR4, sondern als sTRX4 und AMD bezieht sich auch eine bessere Skalierbarkeit durch eine geänderte Sockelbelegung. Eine genaue Verfügbarkeit für die neuen CPUs gibt AMD aber leider nicht an, was durchaus bedauerlich ist. Aber wir bleiben natürlich dran.

Man sieht sich auch mit der Anzahl der Verkäufe in der Prestige-trächtigen HEDT-Sparte und der positiven Berichterstattung in den Medien vollends bestätigt und blickt stolz auf die vergangenen zwei Generationen zurück. Die neuen 7-nm-Chiplets sollen, ähnlich wie bei Epyc 2,  den Durchbruch bringen und Intels Core i9 der 10. Generation Paroli bieten können, die wohl nicht ganz zufällig zeitgleich zum Ryzen 9 3950X in den Handel kommen sollen. Allein schon der Umfang der gebotenen Features lässt diesen Wunsch einer noch besseren Marktakzeptanz der neuen Threadripper durchaus real erscheinen. Vom Preis mal ganz zu schweigen.

Die beiden am Anfang verfügbaren Modelle mit 24 Kernen (48 Threads) und 32 Kernen (64 Threads) schlagen mit knapp 1400 bzw. 2000 USD UVP dabei noch recht brav zu Buche, wenn man sie mit Intels Spitzenmodellen vergleicht. Natürlich liegt hier der Preis pro CPU deutlich über dem normalen Consumer-Budget. Obwohl dieser durchaus von neu gewonnenem Selbstbewusstsein zeugt, wirkt die Preisgestaltung nicht euphorisch überzogen. HEDT war schon immer etwas teurer, auf beiden Seiten.

Die Allcore-Taktraten liegen bei 3,8 GHz für das kleinere Modell und bei 3,7 GHz für den großen Threadripper, wobei für beide Modelle Boost-Taktraten von bis zu 4.5 GHz angegeben werden. Zu diesen Taktraten hat sich AMD ja bereits relativierend geäußert. Interessant sind auch die Features des neuen Chipsatzes und und der TRX40-Plattform mit den insgesamt 88 PCIe-4.0-Lanes, von denen 72 auch verfügbar sind (der Rest ist intern reserviert).

Das Schema verdeutlicht sehr schön, wo AMD mit der neuen HEDT-Plattform hinmöchte. Auch wenn im Vorfeld viel spekuliert wurde, es bleibt vorerst beim Quad-Channel, was durchaus zu verschmerzen ist. Mit 72 PCIe-Lanes und einer bis zu vierfachen Bandbreite zum X399-Vorgänger erklärt sich sicher auch, warum ein neuer Chipsatz her musste. Die bis zu 12 möglichen USB 3.2-Ports mit bis zu 10 Gbps sind zudem schon eine Klasse für sich und ein Fest für alle Anschlussfetischisten.

Die ersten Performance-Aussagen stammen von AMD, sollten also auch exakt als Pressefolie eingestuft werden. Das gilt auch für den Vergleich zum 18-Kerner von Intel, wobei dieser bei der relativierten Leistung pro Kern noch gar nicht einmal so schlecht abschneidet, jedoch bei gut parallelisierbaren Aufgaben einfach durch die limitierte Anzahl an Threads verlieren muss. Hier macht der Threadripper 3 seinem Namen also wirklich alle Ehre.

Wie bereits geschrieben, ein Datum ist uns AMD bisher noch schuldig geblieben, aber wer weiß, vielleicht werden wir ja bald angenehm überrascht. Schaun’ wir mal.

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.