GEFORCE RTX 2060 in sechs verschiedenen Varianten

Neue Informationen zu den erwarteten RTX 2060 Grafikkarten von NVIDIA sind aufgetaucht. Die RTX 2060 soll demnach in bis zu sechs verschiedenen Varianten erscheinen. Unterscheiden sollen sich die Varianten in der Größe der Speicherbestückung und zum anderen in den Taktraten sowie dem Speicher selbst. Dabei soll sowohl GDDR6 als auch GDDR5(X) zum Einsatz kommen.

Das ist auf den ersten Blick sehr außergewöhnlich, könnte aber darauf hindeuten, dass entweder noch nicht genug GDDR6 gefertigt wird oder noch genügend GDDR5(X) vorrätig ist. Vermutlich kommen hier beide Punkte zusammen und führen zu einer breiteren Produktdifferenzierung. Es liegt auch im Rahmen der Möglichkeiten, dass gewisse Modelle dann auch nur in gewissen Regionen namentlich in China oder Taiwan verkauft werden. Dies war bereits früher in der Einstiegsklasse bei Maxwell oder Kepler der Fall.

Die RTX 2060 wird in der Mittelklasse preislich attraktiv gesetzt sein und könnte so die Differenzierung über die Speichermenge und den Speicher selbst auch günstige Modelle zu Tage fördern. Die verschiedenen Modelle kommen mit jeweils 6GB, 4GB und 3GB und alle Varianten sind mit GDDR6 sowie GDDR5(X) vorgemerkt. Der EEC zufolge bereitet Gigabyte 40 verschiedene Modelle der RTX 2060 vor, die alle unterschiedliche Speicherbestückungen aufweisen, sich jedoch auf folgende Varianten reduzieren lassen:

Modell Speicherbestückung
NVIDIA GeForce RTX 2060 6GB GDDR6
NVIDIA GeForce RTX 2060 6GB GDDR5(X)
NVIDIA GeForce RTX 2060 4GB GDDR6
NVIDIA GeForce RTX 2060 4GB GDDR5(X)
NVIDIA GeForce RTX 2060 3GB GDDR6
NVIDIA GeForce RTX 2060 3GB GDDR5(X)

 

Weiterhin sollen also maximal 6GB Speicher verbaut werden. AMD setzt seit Polaris auf 8GB Speicherbestückung in der Mittelklasse und so könnte der Kampf in dieser spannend werden. Fraglich ist, wann Navi in Erscheinung tritt. Betrachtet man eine RTX 2070 und skaliert deren Rechenleistung auf die vermutete RTX 2060 herunter, wäre eine RTX 2060 gute 25% schneller als eine RX 590.

Quelle: https://videocardz.com