Frage Verschleiß

Shawn Stein

Neuling
Mitglied seit
Sep 17, 2019
Beiträge
6
Punkte
1
Einen frage, evtl an einen Elektrotechniker?
Verschleißen Netzteile und haben irgendwann weniger Leistung als angegeben?
 

Deridex

Urgestein
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
722
Punkte
42
Bei Computernetzteilen verabschieden sich meiner Meinung nach die Elkos oder der Lüfter am schnellsten. Bei Elkos steht sogar häufig eine Angabe der Lebensdauer in Stunden bei X°C in den Datenblättern. Allerdings bin ich der Meinung, dass man nichts tauschen sollte, das keine Probleme macht.
 

Shawn Stein

Neuling
Mitglied seit
Sep 17, 2019
Beiträge
6
Punkte
1
Super, danke für die Info.
Hintergrund meiner Frage ist, das jemand behauptet, das ein Netzteil über die Jahre 20% an Leistung verliert im Zuge des normalen Verschleißes. Und damit wollte ich nicht los laufen.
 

Derfnam

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.661
Punkte
82
Du kannst davon ausgehen, dass ein Netzteil von guter Qualität (das betrifft vor allem die 'inneren Werte', also die Wertigkeit der verbauten Elektronik, im Prinzip siehe Deridex) auch nach langer Zeit das liefern wird, was an Watt angegeben ist. Was sich eher verändern wird ist die Effizienz.
Gerade zu dem Thema fehlen noch so ziemlich alle der sehr guten Artikel von der alten Seite, von den zum Thema passenden zahllosen Forenbeiträgen und -themen sowie einigen Stickies ganz zu schweigen, aber hilft ja nix.
 

Shawn Stein

Neuling
Mitglied seit
Sep 17, 2019
Beiträge
6
Punkte
1
Das mit der Effizienz hatte ich mir gedacht, war mir aber nicht ganz sicher. Hab zu dem Thema auch nicht viel gefunden und dachte mir: hier bist du richtig mit deiner Frage. Und ich hatte recht, hier bin ich richtig :)
Aber falls jemand zahlen und Fakten zum Effizienz Unterschied nach einiger Zeit hat, nehme ich die sehr gerne entgegen :)

Wie sieht es aus, wenn jetzt ein einziger Kondensator platzt. Geht dann in der Regel nichts mehr oder kann es doch so sein, das ein Netzteil dann tatsächlich weniger Leistung als angegeben bringt?
Meine Vermutung: es geht nichts mehr!
 

Derfnam

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.661
Punkte
82
Ein defektes Bauteil im NT wird sich kurz über lang sicher bemerkbar machen, nur ist es da eben innen drin und nicht so offensichtlich wie zB auf einem Mainboard. Im 2fel geht schnell nix mehr. Vorteil (also, relativ gesehen): man sollte es riechen können.
Dem Thema an sich widmeten sich im Laufe der Jahre sehr wenige und wenn, dann war es ziemliche Zeitverschwendung (aus meiner Sicht), aber immerhin gab es mal einen.
 

0rpheus

Mitglied
Mitglied seit
Feb 22, 2019
Beiträge
33
Punkte
7
Ich habe noch meinen ersten 386er und 2 alte Sun Systeme von Anfang der 2000er. Die Netzteile haben schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Sie funktionieren nach wie vor, auch unter Last.

Wenn Kondensatoren platzen, dann geht nichts mehr - zumindest wenn ich es gehört habe. Bei mir (auch in auf Arbeit) hat ein (gutes) Netzteil, noch nie die Hardware beschädigt, wenn es kaputt gegangen ist.

Ich würde kein Netzteil austauschen, wenn es nur funktioniert und der Lüfter nicht nervt.
 

ShieTar

Veteran
Mitglied seit
Jul 21, 2018
Beiträge
215
Punkte
28
Du kannst davon ausgehen, dass ein Netzteil von guter Qualität (das betrifft vor allem die 'inneren Werte', also die Wertigkeit der verbauten Elektronik, im Prinzip siehe Deridex) auch nach langer Zeit das liefern wird, was an Watt angegeben ist. Was sich eher verändern wird ist die Effizienz.
Das liegt aber teilweise wirklich daran, das Netzteile guter Qualität zu Beginn um einiges mehr liefern könnten, als auf der Verpackung angepriesen wird, 20% Überkapazität sind bei Qualitätsnetzteilen garnicht mal so ungewöhnlich. Bis die 20% an Alterung de facto auftretten vergehen meistens aber 7-10 Jahre, und dann ist das Netzteil ohnehin veraltet.

Bei Billigst-Netzteilen dürfte es aber häufiger vorkommen, das sie sich als Neugerät gerade eben noch durch die Qualitätskontrolle schleppen, und nach einem Jahr schon nichtmehr ihre Spezifikation erfüllen.

Wenn Kondensatoren platzen, dann geht nichts mehr - zumindest wenn ich es gehört habe.
Zumindest vorrübergehend, das Kondensator-Tauschen ist die häufigste Widerbelebungs-Methode bei altehrwürdigen Heimcomputern aus den 80er und 90er Jahren.
 

Derfnam

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.661
Punkte
82
@ShieTar: das war zB beim kleinen SuperFlower Goldnetzteil so, das nominell 350 Watt bot, aber - soweit ich den leider noch nicht wieder verfügbaren Test (ich meine, es handelte sich um den Bau eines HTPCs oder sowas) korrekt erinnere - technisch dem mit 450 Watt entsprach, mehr oder weniger zumindest. Selbiges hatte Igor ja in dem Artikel über 'Netzteilereien' mit im Feld (wo unter anderem die Tabelle drin war, mittels der man die benötigte Leistung der einzelnen Komponenten aufaddieren konnte, du erinnerst dich vielleicht), wo dann die Unterschiede zwischen den Bedürfnissen eines Office-PCs, Spiele-PCs und den dritten hab ich vergessen verdeutlicht wurden. Dort war die Maximallast auch über 450 Watt und das SF schnurrte brav.
Ich meine mich aber auch daran zu erinnern, dass meine von dir zitierte Aussage zwar logischerweise die ganze Chinaböllerarmada ausschloß, aber nicht Geräte, die 'nur' Bronzeeffizienz boten.
Das ist auch das, was ich dem verlinkten Test ankreide: alles wurde gemessen, nur nicht das, was die alten Dinger tatsächlich noch maximal leisten.
 

OSaftKiller

Neuling
Mitglied seit
Okt 18, 2019
Beiträge
7
Punkte
1
Alter
28
Standort
Mönchengladbach
Mein Dark Power pro 10 650 Watt hat nach 6 Jahren angefangen Probleme zu machen, eine Vega 64 jedenfalls konnte ich damit nicht betreiben. Hatte zwei mal die Vega 64 und beide male hatte ich Probleme mit Micro Stuttering, außerdem ist mir bei der ersten der Grafikspeicher nach knapp einer Woche teildefekt gegangen. Hat komische Bunte Farben gegeben wenn ich das Treiberfenster schnell minimiert und maximiert habe.

Vielleicht hatte ich auch nur Pech, hab das nicht nochmal ausprobiert. Netzteil zwar mittlerweile getauscht durch ein ST85F-PT aber verwende aktuell noch eine RX 580.
 

Denniss

Veteran
Mitglied seit
Nov 8, 2018
Beiträge
148
Punkte
17
hat das dark power nicht 10 Jahre Garantie ?
wenn ja dann könntest ja ein neues bekommen
 

OSaftKiller

Neuling
Mitglied seit
Okt 18, 2019
Beiträge
7
Punkte
1
Alter
28
Standort
Mönchengladbach
Joa, es sind 5 Jahre. Hab das jetzt als Ersatznetzteil hier liegen da es an sich ja noch funktioniert hat und nur auf Verdacht getauscht wurde.
 

Derfnam

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
2.661
Punkte
82
Zwischen dem Speicherproblem bei der einen Vega und dem Netzteil siehst du aber keinen Zusammenhang, oder? Haste die Möglichkeit, das NT mal in nem anderen PC zu testen?
 

OSaftKiller

Neuling
Mitglied seit
Okt 18, 2019
Beiträge
7
Punkte
1
Alter
28
Standort
Mönchengladbach
Ka. obs daran lag. Ich hab das Netzteil nachdem die letzte Vega in Retoure gegangen ist mit einer rx 580 weiterverwendet und vor ein paar Wochen getauscht.

Mit der RX 580 und einem I7 8700k lief das Be Quiet Netzteil soweit sauber. Was mir allerdings aufgefallen ist war, das dass Bequiet mit der Vega64 ausgegangen ist, wenn ich den OC Key nicht aktive am Netzteil verwendet habe. Ich habe natürlich darauf geachtet gehabt die Stromkabel richtig aufzuteilen und hab die Graka nicht an eine Pseudo Schiene angeschlossen.

Der OC Key soll das Netzteil wohl auf Single Rail schalten, das Dark Power pro 10 ist ja mehr oder weniger Mulltirail, wenngleich es real natürlich trotzdem nur eine Schiene ist.
 
Oben Unten