Reviews Sharkoon Gaming DAC Pro S im Test: Überraschend günstige USB-Soundlösung mit echtem Kopfhörerverstärker als Geheimtipp für Kenner

Transistor

Neuling
Mitglied seit
Okt 19, 2018
Beiträge
8
Punkte
1
Klingt der besser als ein ALC1220 "Supreme FX" mit einem Sennheiser HD 560 Ovation II?
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
2.466
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Definiere Klang. Der ALC1220 ist auch nur ein normaler Realtek-Chip mit zugegeben auch sehr guten Specs als DAC und feinen Codecs, aber...

Zur Abtastrate habe ich ja schon was geschrieben und das, was auf den Motherborads am Kopfhörer rauskommt, ist einfach nur eine Frechheit. Der ALC 1220 ist als KVH reichlich ungeeignet.

Ich habe das Teil ja mal getestet:
https://www.tomshw.de/2019/05/20/msi-meg-z390-ace-im-test-nicht-ganz-godlike-aber-recht-solide-igorslab/2/

Bei 32 Ohm ist das am ALC1220 schon fast ein Weltuntergang:



Dagegen der kleine USB-Dongle mit 13-facher Ausgangsleistung:

 

Volkhir

Neuling
Mitglied seit
Feb 27, 2019
Beiträge
1
Punkte
1
Habe einen Custom One Pro Plus von Beyerdynamic. Dieser hat ja bekanntlich 16 Ohm Impedanz. Kannst du den kleinen DAC hier auch so empfehlen? Der COP war ja auch mal Referenz von euch, daher habe ich den auch gekauft.:)
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
2.466
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
16 Ohm sind gerade noch machbar, aber schon etwas an der Grenze, denn da kommen noch ca. 30 mW pro Kanal.
Immer noch mehr als onboard, aber eben nicht der volle Dröhn. Am besten testen und ggf. zurück ;)
 

Eragoss

Urgestein
Mitglied seit
Jul 23, 2018
Beiträge
653
Punkte
43
Standort
Deutschland
Ist die Soundlösung bei meinem Gigabyte Aorus Pro Wifi Z390 Board dann ähnlich bescheiden wie bei dem MSI Board?
Die hatten auf Ihrer Homepage ja mit sowas hier geworben, wo der Laie denkt - oh super ;) Der Chip ist der gleiche / ALC 1220.

1563526284946.png
1563526606769.png
Ein weiterer Vorteil bei dem USB Stick hier, ich könnte den direkt vorne an meinen USB 3.0 Hub anschließen und müsste nicht hinter den rechner krabbeln um meinen Kopfhörer einzustöpseln.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
2.466
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Die Ausgangsleistung ist ähnlich dünn. Der ALC1220 ist ja per se sogar recht gut, aber eben nicht als Amp.
 

McFly_76

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
106
Punkte
27
Alter
43
Danke für den Test ;)
Der Frequenzgangverlauf gefällt mir sehr gut und den kleinen DAC-Zwerg werde ich für den Laptop kaufen, das wird garantiert eine Aufwertung !
Die Abmessungen sind genau richtig um nicht aufzufallen :D
Für den Hörtest benutze ich In-Ears ( 16 Ω ) und Kopfhörer mit 32, 55, 62, 120 Ω.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
2.466
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Ich hab das Ding mittlerweile im Flugkoffer. Der Laptop klingt im Vergleich dazu richtig mau. Da ist das hier echt ein Heizkörper :D
 

Psion3er

Neuling
Mitglied seit
Nov 15, 2018
Beiträge
7
Punkte
1
Druck- und klangvoll, ja wortgewaltig! (der Test) :)

M. R.-R.
 

Riegelstriegel

Neuling
Mitglied seit
Jul 10, 2019
Beiträge
3
Punkte
1
Gerade mal shoppen gewesen. In der Hoffnung, dass ich jetzt meinen DT1990 am Notebook verwenden kann, ohne kotzen zu müssen.

Danke für den Test! (y)
 

Edding

Neuling
Mitglied seit
Jul 10, 2019
Beiträge
3
Punkte
1
Bei Mainboards drauf achten das ein extra KHV mit drauf ist .. meist sitzt der in der nähe der Anschlüsse für die Vorderseite.
Hatte mir damals noch einen Conrad Speaka DAC für 10€ ergattern können mit ESS ES9023P und angeblichen noch einem TI 6130 AMP
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
2.466
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Es gibt eigentlich kaum Mainboards mit einem echten Extra-Amp. Die meisten nehmen den Realtek als KHV oder, wie letztens beim Gigabyte, noch einen ESS Sabre. Der ist schon besser, aber es reicht trotzdem nicht wirklich.

@Riegelstriegel
Bist Du mit dem DT1990 zufrieden? Ich hatte den auch auf der Liste, mich dann aber doch für den Amiron Home entschieden, weil ich ja ehwer nicht abmischen will, sondern einen entspannten Musikhörer brauchte.
 

Edding

Neuling
Mitglied seit
Jul 10, 2019
Beiträge
3
Punkte
1
Ja die meisten nicht aber ab und an sind schon welche zu finden so z.b. auf dem MSI B450 Gaming Pro Carbon AC sitzt dort direkt über den Anschlüssen für die Front.
Aber das schlimmste an diesen Onboard-Lösungen sind die Mic eingänge .. vollkommen unbenutzbar eigentlich.
Ohne Rausch unterdrücken kann man die komplett vergessen aber dann Hörste dich auch an als ob du unter Wasser wohnst.

jetzt mal ein Gedanke.. wenn das teil wirklich nur durch die Spannung "gedrosselt" ist .. könnte man das nicht "modden" ? ;)
 
Zuletzt bearbeitet :

HerrRossi

Urgestein
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
2.226
Punkte
82
Wahrscheinlich bin ich ein "Hörbanause" aber ich find den Klang meines 1220 mit Kopfhörern (geschenkte Dr. Dre-Beats-Dinger, schon an drei Stellen mit Panzerband "repariert" :) ) eigentlich völlig in Ordnung.
 

TSH-Lightning

Mitglied
Mitglied seit
Dez 26, 2018
Beiträge
25
Punkte
2
Standort
Rhein-Main
Wie schlägt sich das kleine Teil denn gegen eine richtige Soundkarte wie meine X-Fi Titanium? Nutze an der aktuell ein Sennheiser PC360 und bin damit eigentlich zufrieden. Spiele damit ab uns zu, aber die meiste Zeit höre ich damit POP-Musik in FLAC oder MP3 ( <--192-320 kbps).

In den neuen Rechner wollte ich eigentlich wieder die X-Fi einbauen, was mich dort aber primär stört sind die Treiber + W10 welche wohl nach jedem großem Halbjahresupdate von Win10 wegfliegen. An dem Equalizer ist aber nix geändert, auch CMSS-3D oder Crystaliser und der ganze Rest sind alle aus, das brauch ich eigentlich nicht.
 

Igor Wallossek

Format©
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 1, 2018
Beiträge
2.466
Punkte
114
Alter
55
Standort
Labor
Letztens hatte ich die NuAudio von EVGA, die ist natürlich um Längen voraus, die Asus Xonar Essence STU, die hier rumsteht, hat auch einen DAC drin. Beide sind natürlich um Galaxien besser, aber da darfst Du hinten noch eine Null an den Preis anhängen. Wenn Du keinen EQ nutzt, ist das kleine Dings wirklich gut. Siehe Freqenzverlauf. Und bei 32 Ohm liefert die alte X-Fi auch nicht wirklich mehr Bums.

Hier gibts qualitativ gute Streams zum Testen:
https://www.hionline.eu/playlist-jazz/
 
Oben Unten