News NVIDIA stellt mobile Quadro RTX GPUs vor: Notebooks, die fast Desktop-PC-Leistung erreichen

Jakob Ginzburg

Administrator
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 17, 2018
Beiträge
529
Punkte
43
Auf der diesjährigen IFA hat NVIDIA drei neue Profi-Grafikkarten für mobile Geräte vorgestellt. Die Produktpalette umfasst die die Quadro RTX 6000, die eine TDP von 250 Watt aufweist sowie die kleineren Ausführungen Quadro RTX 5000 und Quadro RTX 3000. Doch bis die GPUs auf den Markt kommen, ist Geduld angesagt.






Mit „Ace“ hat NVIDIA auf der IFA 2019 ein eigenes Referenzdesign für Notebooks vorgestellt und die Messlatte in Bezug auf Leistung ordentlich nach oben gesetzt. Der erste Ace-Vertreter ist Asus mit dem ProArt StudioBook One. Wie von NVIDIA oft gewohnt, gibt es bei Ace einige Vorgaben, darunter die Bildschirmgröße von 15 Zoll, ein Display mit hoher Bildwiederholungsrate sowie eine spezielle und besonders leistungsfähige Kühlung. Die CPU und GPU dürfen zusammen maximal 300 Watt abführen.

Zum Beitrag: https://www.igorslab.media/nvidia-stellt-mobile-quadro-rtx-gpus-vor-notebooks-die-fast-desktop-pc-leistung-erreichen/
 

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
1.507
Punkte
82
Gibt es dafür wirklich einen Markt? Wenn ich über die Anwendungsgebiete einer Quadro nachdenke, kommt mir irgendwie „oh, das würde ich gerne unterwegs und auf einem 15“ Screen machen“ als letztes auf der Anforderungsliste in den Sinn...

Ja, wenn es nicht anders geht, von mir aus. Aber haben WOLLEN will man das doch nicht...
 

Jakob Ginzburg

Administrator
Mitarbeiter
Mitglied seit
Jun 17, 2018
Beiträge
529
Punkte
43
Es geht eher um die Verkleinerung des Arbeitsplatzes. Also mehr Flexibiliät beim ortsunabhängigen Arbeiten. Die Zielgruppe ist vielleicht klein, aber sehr Zahlungswillig.
 

funkdas

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
130
Punkte
27
Naja Leistung und portabel ist und bleibt ein Kompromiss auf Kosten der Ergonomie.

Eine Verkleinerung des Arbeitsplatzes ist doch gar nicht so sinnvoll. Das wird ineffizienter und unbequemer. Gerade wenn man es professionell macht. Ist da nicht eher die Lösung, den Datenfluss zu optimieren, dass man einfach auf jeder Kiste, die irgendwo steht, seine Daten bearbeiten kann?
 
Zuletzt bearbeitet :

Besterino

Urgestein
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
1.507
Punkte
82
An einem gescheiten GFX-Arbeitsplatz frisst der Monitor doch am meisten Platz... und der Rest steht irgendwo unten auf‘m Boden.
 

funkdas

Veteran
Mitglied seit
Jul 22, 2018
Beiträge
130
Punkte
27
Naja ich gehöre offensichtlich nicht zur Zielgruppe :)
 

HerrRossi

Urgestein
Mitglied seit
Jul 25, 2018
Beiträge
2.250
Punkte
82
Ich sehe auch nur wenig Sinn in den Dingern, das Display ist einfach zu klein. 15,6" bei 4k/UHD, da muss man doch ohne Ende skalieren, um überhaupt noch etwas erkennen zu können.
 
Oben Unten