Grafikkarten News VGA

ASRock, XFX und Yeston: Erste Custom Designs der AMD Radeon RX 5700 aufgetaucht

Derzeit gibt es die AMD Radeon RX 5700 / XT Grafikkarten nur im einheitlichen, von AMD vorgegebenen Design zu kaufen. Dass es aber auch eigene Kühler- und PCB-Designs von den Herstellern geben wird, ist kein Geheimnis. Die ersten Custom Designs zeigen sich nun von ASRock, XFX und Yeston.

ASRock hat erst vor kurzem die erste 7nm RDNA-basierte Grafikkarte mit eigens entwickeltem vorgestellt und führt diese unter dem Radeon RX 5700 Challenger Brand. Die ASRock Radeon RX 5700 Challenger-Serie verspricht eine bessere Kühlleistung als das Referenzdesign zu liefern zugleich eine Werksübertaktung anzubieten.

Die ASRock Challenger Serie ist eine völlig neue Marke, die exklusiv für die Radeon RDNA-basierten Grafikkarten eingeführt wurde. Das aktuelle Portfolio umfasst zwei Karten: die RX 5700 XT Challenger und die Radeon RX 5700 Challenger. Beide Grafikkarten haben das gleiche Kühlerdesign, aber die Kernspezifikationen sind unterschiedlich:

Die ASRock Radeon RX 5700 XT Challenger verfügt über 2560 Stream-Prozessoren, die mit 1650 MHz Basis-, 1795 MHz Game- und 1905 MHz Boost-Takt laufen. Die Referenzkarten sind mit 1605 MHz (Basis), 1755 MHz (Spiel) und 1905 MHz (Boost) getaktet. Hier kommt es vor allem auf den Game-Takt an, denn das ist die durchschnittliche Taktfrequenz, die die Karte während des Spiels halten kann. Und hier ist die ASRock-Variante mit +40 MHz vor dem Referenzdesign. Darüber hinaus verfügt die Karte über eine 8 GB GDDR6-Speicherschnittstelle, die über einen 256-Bit-Bus läuft und mit 14 Gbit/s getaktet ist.

Der ASRock Radeon RX 5700 Challenger wiederum verfügt über 2304 Stream-Prozessoren, die mit 1515 MHz in der Basis, 1675 MHz im Game- und 1725 MHz im Boost-Modus getaktet sind. Zum Vergleich: Die Referenzkarte läuft mit 1465 MHz Basis, 1625 MHz Spiel und 1725 MHz Boost-Takt. Die Karte verfügt außerdem über eine 8 GB GDDR6 Speicherschnittstelle.

Beide Karten werden durch einen dualen 8-poligen Stecker mit Strom versorgt. Die Karten der ASRock Challenger-Serie sind in den Farben Schwarz und Gelb erhältlich. Der Kühler verwendet ein duales Lüfterdesign und soll eine bessere Kühlung bietet als der Referenzlüfter. Unter den Lüftern befindet sich eine große Kühlkörperanordnung mit vier 8-mm-Kupfer-Heatpipes. ASRock legt dem Lieferumfang auch eine Backplate aus Metall bei.

Wie ein Taco
Ein weiteres Custom-Design zeigt XFX auf ihrer offiziellen Weibo-Seite (via TechpowerUp) und bestätigt damit, dass sie an ihrer Ausführung der RX 5700 XT arbeiten. Ähnlich wie schon bei ASRock kommt ein Dual-Fan-Design zum Einsatz. Das komplett schwarze und wuchtige Gehäuse erinnert an die Double Dissipation Serie von XFX, hat aber eine markante Form an den oberen Ecken.

Die Kollegen von Expreview konnte die Grafikkarte bereits in den Händen halten und zeigt Details, wie die zwei 8-poligen Stromanschlüsse und die Backplate mit dem XFX-Logo. Die Karte soll über ein leistungsfähigeres Kühlsystem verfügen, als die XFX Radeon RX 590 und RX Vega 64 Custom Designs. Es scheint vier Display-Ausgänge zu geben, weitere Details liegen derzeit noch nicht vor. Als Daten für den Marktstart wird „Mitte August“ angegeben.

Auch Yeston arbeitet an zwei eigene kundenspezifische Designs für AMDs 7nm Navi 10 GPUs. Die erste Karte ist die Radeon RX 5700 XT Game Master, die der Radeon RX 590 Game Master sehr ähnlich sieht, aber einige subtilen Unterschiede aufweist. Bei den Farben entscheidet sich Yeston für weiß und rosa. Das PCB ist auch weiß gefärbt, was gut zum Design passt und an die GALAX HOF-Karten erinnert, von denen Igor vor kurzem eine getestet hat (KFA2 GeForce RTX 2080 Ti Hall of Fame im Test – Heißer, weißer Kracher mit Fun-Faktor). Die Karte bietet ein 2,5-Slot-Design und verwendet einen sehr großen Kühlkörper zur Kühlung.

Die zweite Karte weist ein Dual-Fan-Design auf und ist zwei Slots breit. Eine RGB-Beleuchtung ist integriert und auch sonst ist das Kartendesign mit dem rosa/blauen Gehäuse, das eine Katze darstellt, überaus auffällig. Die Karten sollen auf der ChinaJoy 2019 enthüllt werden, die am 2. August beginnt.

Jakob Ginzburg

Redaktion | Geschäftsführung | Vermarktung

Meistens eher im Hintergrund unterwegs, kümmere ich mich um den Geschäftsbetrieb und schreibe hin und wieder News sowie Reviews.

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.