Consumer Electronics Grafikkarten Hardware News Prozessor

AMDs Jahres- und Quartalsergebnisse zeigen leichtes Wachstum

AMDs vierter Quartalsreport zeigt eine leichte Steigerung des Umsatzes im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Jahresumsatz konnte einen deutlichen anstieg verzeichnen. Im Vergleich zum Vorquartal sanken jedoch die Umsatzzahlen deutlich und der Ausblick für das Wachstum im nächsten Jahr steht im einstelligen Bereich.

Übersicht

Der Großteil des jährlichen Wachstums von 5,25 Milliarden $ auf 6,48 Milliarden $ ist auf Ryzen und EPYC Prozessoren zurückzuführen, was einem Wachstum von 23 Prozent entspricht. Vergleicht man nur Quartalszahlen miteinander, fällt auf, dass das vierte Quartal im Vergleich zum Vorjahr nur um 6 Prozent von 1,34 Millarden $ auf 1,42 Milliarden $ anstieg, aber im Vergleich zum dritten Quartal um 14 Prozent abnahm. Das Abschwächen das Wachstums könnte den ein oder anderen Investor abschrecken, aber uns vielleicht günstige Prozessorpreise bescheren. Ich habe das wesentlich jetzt nochmal in einer Tabelle zusammengefasst.

Umsätze 

Zeitraum 2018 2017 Änderung 
Umsatz  6,48 Millarden $ 5,25 Milliarden $ +23 Prozent
Zeitraum Q4 2018 Q4 2017
Umsatz 1,42 Milliarden $ 1,34 Milliarden $  +6 Prozent
Zeitraum Q4 2018 Q3 2018
Umsatz 1,42 Milliarden $ 1,65 Milliarden $ -14 Prozent

 

Wafer Supply Agreement

Es gibt auch einige Änderungen im Wafer Supply Agreement mit GLOBALFOUNDRIES, AMDs strategischer Langzeitpartner für den 12 nm Herstellungsprozess. Dabei wurden die Rahmenbedingungen für die Jahre 2019 bis 2021 geschaffen, was AMD die Möglichkeit gibt, einen 7 nm-Prozess (oder einen besseren Prozess) eines beliebigen Herstellers zu nutzen, ohne Lizenzgebühren oder Einmalzahlungen an GLOBALFOUNDRIES leisten zu müssen.

Ausblick

AMD gibt zudem einen Ausblick auf das erste Quartal 2019 und gibt einen Umsatz von 1,25 Milliarden $ an, was einen Verlust von 24 Prozent zum Vorjahr bedeuten würde, was maßgeblich auf den Grafik-Sektor zurückzuführen ist. AMD geht davon aus, dass die Verkäufe von Ryzen-, EPYC- und Radeon-Modellen im Datacenter ansteigen. Summa summarum wird ein einstelliges Wachstum gegenüber dem Vorjahr erwartet. Natürlich sind das alles nur Schätzungen.

Quelle: AMD