Grafikkarten News Prozessor System VGA

AMD Zen 3 „Ryzen 4000“-CPUs sollen vor RDNA 2 „Radeon RX“ 7nm+ GPUs bereits im Jahr 2020 erscheinen

AMD hat seine CPU- und GPU-Roadmaps der nächsten Generation aktualisiert und bestätigt damit im gleichen Atemzug, dass Zen 3 und RDNA 2 im Jahr 2020 auf den Markt kommen sollen. Die neuen Produkte sollen die hochmodernen 7nm+ Node von TSMC nutzen, eine höhere Leistung und deutlich verbesserte Effizienz als bestehende Produkte bieten.

Obwohl AMD noch nicht die vollständige Produktpalette ihrer 7nm-basierten Zen 2 CPUs und RDNA-Grafikprozessoren präsentiert hat, bestätigt eine neue Roadmap, dass wir 2020 über neue neue Designs freuen dürfen. Die Zen 2-Chip-Architektur von AMD wird durch Zen 3 ersetzt, während die RDNA-Architektur der ersten Generation durch die RDNA-Architektur der zweiten Generation abgelöst werden soll.

AMD Zen 3 7nm+ Chip-Architektur: Wie Zen 2, nur besser
Das 7nm+ Zen 3-Prozessordesign wurde mittlerweile fertiggestellt und wir dürfen den Produktionsstart bereits in der ersten Hälfte des kommenden Jahres erwarten. Während Zen 2 die erste Prozessorarchitektur war, die auf dem 7nm-Node basiert, nutzt Zen 3 einen 7nm+-Node. Dieser bietet eine 20% höhere Transistorendichte als der 7nm-Prozess des Zen 2 sowie eine um 10% verbesserte Effizienz.

Die Leistungssteigerung dürfte im Vergleich zu Zen 2 Prozessoren zwar überschaubar sein, die zusätzliche Leistungssteigerung würde den Druck auf Intel sowohl im Server- als auch Desktopbereich erhöhen. Eines der Hauptprodukte der Zen 3-Kernarchitektur wäre die dritte Gen EPYC-Produktlinie, die den Codenamen Mailand trägt. Frühe Spezifikationen für einen einzelnen Knoten zeigen, dass die Mailand CPU 64 Kerne und 128 Threads sowie AVX2 SIMD (256-Bit) bietet. Außerdem gibt Unterstützung für 8-Kanal-DDR-RAM.

Neben Zen 3 wurden auch Zen 4 und Zen 5 bestätigt. Zen 4 ist derzeit noch in der Phase der Design-Entwicklung und wird in den Jahren 2021-2022 eingeführt.

Ryzen Familie Ryzen 1000 Serie Ryzen 2000 Serie Ryzen 3000 Serie Ryzen 4000 Serie Ryzen 5000 Serie
Architektur Zen (1) Zen (1) / Zen+ Zen (2) Zen (3) Zen (4)
Node 14nm 14nm / 12nm 7nm 7nm+ 5nm/6nm?
High End Server (SP3) EPYC ‘Naples’ EPYC ‘Naples’ EPYC ‘Rome’ EPYC ‘Milan’ EPYC ‘Genoa’
Maximale Kerne / Threads 32/64 32/64 64/128 TBD TBD
High End Desktop (TR4) Ryzen Threadripper 1000 Serie Ryzen Threadripper 2000 Serie Ryzen Threadripper 3000 Serie(Castle Peak) Ryzen Threadripper 4000 Serie Ryzen Threadripper 5000 Serie
Maximale HEDT Kerne / Threads 16/32 32/64 64/128 (Gerücht) TBD TBD
Mainstream Desktop (AM4) Ryzen 1000 Serie (Summit Ridge) Ryzen 2000 Serie (Pinnacle Ridge) Ryzen 3000 Serie (Matisse) Ryzen 4000 Serie (Vermeer) Ryzen 5000 Serie
Maximale Kerne / Threads 8/16 8/16 16/32 TBD TBD
Einsteiger APU (AM4) N/A Ryzen 2000 Serie (Raven Ridge) Ryzen 3000 Serie (Picasso 14nm Zen+) Ryzen 4000 Serie (Renior) Ryzen 5000 Serie
Jahr 2017 2018 2019 2020 2021?

AMD RDNA 2 mit 7nm+ GPU-Architektur – High-End-Unterbau mit Ray Tracing-Unterstützung
AMD führt in der Roadmap auch die RNDA 2 GPU-Architektur, die zum aktuellen Zeitpunkt im Designprozess ist und 2020 auf den Markt kommen soll. Da das Zen 3-Design bereits abgeschlossen ist und sich die RDNA 2 Architektur noch in Entwicklung befindet, können wir davon ausgehen, dass die CPU-Einführung weit vor den 7nm+ GPUs liegen wird. Ende 2020 scheint da realistisch zu sein.

Derzeit ist noch nicht viel über RDNA 2 bekannt. AMD hat aber bereits bestätigt, dass die neuen Grafikkarten auch Ray Tracing unterstützen werden. Damit wäre AMD auf Augenhöhe mit der NVIDIA RTX-Technologie, die im vergangenen Jahr die Raytracing-Unterstützung durch Hardware-Integration mit der GeForce RTX 20-Serie implementiert hat.

AMD will die RDNA 2-Architektur in Richtung High-End-Segment ausrichten. Während die RDNA-Grafikprozessoren der ersten Generation für den Einsteiger- und Mittelklassemarkt gedacht ist, dürfte die kommende Radeon RX-Serie preislich an den aktuellen NVIDIA RTX Produkten angelehnt sein. NVIDIA wiederum arbeitet an 7nm-Grafikprozessoren und es ist überaus wahrscheinlich, dass wir 2020 eine große Einführung der „Ampere“ Grafikarchitektur zu sehen bekommen.

Während Navi auf GDDR6-Speicher setzt, dürfte die kommenden AMD Grafikkarten HBM2E VRAM nutzen. Der HBM2E DRAM ist in einer 8-Hi-Stapelkonfiguration verfügbar und verwendet 16 Gb Speicherchips mit einer Gesamtbandbreite von 410 GB/s auf einem einzelnen und 920 GB/s auf zwei HBM2E-Stacks.

AMD GPUs AMD Radeon RX 400 Serie AMD Radeon RX 500 Serie AMD Radeon RX Vega Serie AMD Radeon RX 5700 Serie AMD Radeon RX 5800 Serie (TBD)
Architektur Polaris Polaris Vega Navi Navi
Node Global Foundries 14nm Global Foundries 14nm Global Foundries 14nm / TSMC 7nm TSMC 7nm TSMC 7nm+
Speicher GDDR5 GDDR5 HBM2 GDDR6 GDDR6/HBM2 (TBD)
Einführung 2016-2017 2017-2018 2017-2019 2019 2020
GPUs Polaris 10, Polaris 11 Polaris 20, Polaris 21, Polaris 22, Polaris 30 Vega 10, Vega 20 Navi 10, Navi 11, Navi 12 (TBD) Navi 20, Navi 21, Navi 23

Darüber hinaus verfügt das DRAM über einen 1024-Bit breite Bus, der mit dem aktuellen HBM2-DRAM identisch ist. Hersteller Samsung gab in der Vergangenheit an, dass ihre HBM2E-Lösung, wenn sie in einer 4-fach-Konfiguration gestapelt ist, bis zu 64 GB Speicher bei 1,64 TB/s Bandbreite bieten kann. Solche Produkte wären nur für Server/HPC-Workloads geeignet. High-End-Grafikakrten für Enthusiasten würden aber bis zu 32 GB Speicher mit nur zwei Stacks bieten, was doppelt so viel Speicherplatz wäre wie die aktuelle Radeon VII.

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

Jakob Ginzburg

Redaktion | Geschäftsführung | Vermarktung

Meistens eher im Hintergrund unterwegs, kümmere ich mich um den Geschäftsbetrieb und schreibe hin und wieder News sowie Reviews.