Audio Audio/Peripherie Bluetooth Kopfhörer Testberichte

1MORE E1026BT Stylish True Wireless In-Ear Headphones im Test

Da wir uns in der Vergangenheit bereits einige Produkte aus dem 1More Portfolio angesehen haben, dürfte die junge Marke bereits einigen von euch bekannt sein. Das Unternehmen wurde erst vor wenigen Jahren von ehemaligen Foxconn-Führungskräften in China mit einer nicht näher erläuterten Investitionssumme durch die Xiaomi Corp., gegründet. Nachdem 1More in China in weniger als zwei Jahren mehr als 10 Millionen Kopfhörer verkauft hat, versucht das Unternehmen, weltweit zu expandieren und ist bereits in 26 Länder vertreten.

Aufladen

 

Das Etui bzw. Transporthülle verfügt über einen eingebauten Akku mit einer Kapazität von 410 mAh und reicht für mehrere Ladezyklen (3-4 Tage, abhängig von der Nutzungsdauer der Kopfhörer) aus. Die Kopfhörer werden aufgeladen, sobald sie im Etuit liegen, unabhängig davon ob es nur ein, oder gleich beide Ohrstöpsel sind. Die Abmessungen betragen 68 x 40 x 38 mm. Das Etui – ohne der entladenen Kopfhörer – kann innerhalb von 45 Minuten aufgeladen werden.

Die Aussparungen L und R sind perfekt geformt, so dass die passenden Kopfhörer fast von selbst in die richtige Position gleiten. Das wird zusätzlich durch die magnetischen Pogo-Stifte erreicht, die an der Unterseite des Etuis angebracht sind. Geht dieses verloren, können die E1026BT nicht mehr aufgeladen werden, da ein separater Ladeanschluss fehlt.

Da die internen Akkus in den Ohrstöpseln nicht mehr als 55 mAh Kapazität bieten, dauert eine volle Ladung nur etwa 33 Minuten und bietet dann 6-7 Stunden ununterbrochene Musikwiedergabe. Ist der Deckel des Etuis offen, werden die 1More E1026BT nicht aufgeladen. Das Gesamtgewicht der Stöpsel beträgt für beide Stücke zusammen nicht mehr als 40 Gramm. Neigt sich die Ladung der Transporthülle zu neige, ist eine rot blinkende LED zu sehen.

Die Transporthülle kann während des Ladevorgangs bis zu 1A über den 5V-USB-Anschluss aufnehmen, wobei ich keine höheren Ströme feststellen konnte. Es hängt ein wenig vom Zustand der Kopfhörer und des Gehäuses ab: Wenn alle Komponenten vollständig entladen sind und sich die Kopfhörer in den Steckplätzen befinden, wird dieser Wert durchaus erreicht. Lade ich nur die Transporthülle auf, liegen wir bei unter 1A. Theoretisch können die Kopfhörer also mehr als 24 Stunden mit jeweils einer Unterbrechung von einer halben Stunde, Musik widergeben! Natürlich hängt dieser Wert auch von der Höhe der Lautstärke, Anzahl der Bass-Präsenz in dem Musikstück sowie dem Abstand zu mobilen Geräten usw. ab.

Der Akustik-Kanal ist um 45-Grad geneigt und bietet somit maximalen Komfort und einen festen sowie sicheren Sitz. Weiche Silikon-Ohrstöpsel sind sehr wichtig für die Geräuschdämpfung und einen hohen Basspegel. Ich habe unterschiedlich große Ohrstöpsel ausprobiert und mich dann für die größte Ausführung entschieden, da sie bessere Ergebnisse liefern konnten. Wie wichtig ein guter Sitz und Abschirmung sind, merkte ich bereits bei der Größe „M“, da die Musik etwas dumpf klang. Es ist also überaus positiv, dass 1More eine breite Auswahl an Adaptern liefern. Außerdem sorgen O-Haken für einen noch stabileren Sitz bei bestimmten Ohrformen.

Software

Das E1026BT unterstützt mehrere Kopplungsmodi: sowohl für immersives Musikhören als auch für einzelne Ohrhörer für Telefonate. Der linke Ohrhörer trägt den Namen STW L-I. Auf der anderen Seite ist der STW-I. Wann immer die Ohrstöpsel aus dem Ladegerät genommen werden, schaltet sich jeder einzelne automatisch ein und wechselt in den Kopplungs-Modus. Ist Bluetooth auf dem Endgerät aktiviert, muss nur noch gekoppelt werden. Dieser Screenshot zeigt übrigens die Unterstützung von aptX. Das ist nicht zu vernachlässigen, denn obwohl diese Kopfhörer den gängigeren AAC-Standard unterstützen, können sie auch den von Qualcomm entwickelten aptX-Codec verarbeiten. Sehr gut!

Die drahtlose Verbindung zwischen E1026BT und dem mobilen Gerät erfolgt über Bluetooth 5.0 und hat eine Reichweise von bis zu 10 Metern. Während meines Tests konnte ich diese Entfernung jedoch nicht erreichen. Obwohl ich mehrere Android- und iOS-Geräte getestet haben, war die problemlose Verbindung nur auf 5 Meter begrenzt. Dies ist aber kein Problem, solange sich das mobiles Gerät zumindest in unmittelbarer Nähe befindet.

Wie in der Liste zu sehen ist, stellt der linke Ohrhörer den Master da, der rechte verbindet sich nach einer einmaligen Bestätigung als Slave. Ich musste die BatON-App installieren, um den verbleibenden Akkustand auf dem Android-Gerät sehen zu können. Ansonsten werden die Werte in den Einstellungen dargestellt.

Als nächstes wollte ich wissen, wie gut die Kopfhörer mit einem iOS 12.2 Gerät funktionieren und stellte fest, dass die Benutzerfreundlichkeit sogar besser war. Erneut: Zuerst den linken Kopfhörer koppeln, dann den rechten Kopfhörer bestätigen. Nach der ersten Kopplung braucht der Genehmigungsprozess nicht wiederholt zu werden.

Der rechte Ohrstöpsel wird nicht als verbunden aufgelistet, das ist jedoch so gedacht. Es ist nur ein Kopfhörer zu sehen. Wenn dieser eingeschaltet ist, wird ein zweiter Kopfhörer automatisch verbunden. iOS hat die Möglichkeit, den verbleibenden Akku des E1026BT anzuzeigen. Doch ich frage mich welchen Wert das System hier darstellt – rechter, linker Kopfhörer, oder gleich beide?

Es gibt weder auf der Schachtel noch in der Bedienungsanleitung eine erklärende Info zu den mobilen Apps. Ich konnten die „1More“ App aber ohne Probleme sowohl im Apple Store als auch in Google Play finden.

1More App bei Google Play
1More App bei Apple App Store

Die Software ist völlig optional und kann beim Burn-In-Prozess helfen. Die hinterlegten Soundfiles geben ein statisches Rauschen ab und hilft so, die beste Leistung zu erzielen und schont dabei das Trommelfell. Ich ließ die App insgesamt über 12 Stunden unberührt laufen und kann subjektiv einen Unterschied zu vorher feststellen.

Da mein Desktop-PC mit einem Bluetooth-Dongle (um genau zu sein ein Qualcomm CSR8150 in der aptX-Version) ausgestattet ist, musste ich auch diese Möglichkeit ausprobieren. Das Hinzufügen von Bluetooth-Geräten ist nicht viel anders, als auf dem Smartphone. Ich versetze den linken Kopfhörer in den Kopplungsmodus und werde anschließend per Benachrichtigung über die aptX CSR-Fähigkeit informiert.

Windows 10 listet eine Vielzahl unterstützter Bluetooth-Profile auf, jedoch konnte ich diese nicht vollständig nutzen, da der E1026BT in erster Linie für den mobilen Einsatz optimiert ist. AVRCP wird unterstützt, aber die physische Taste konnte meinen Musikplayer nicht zum Starten und Beenden der Wiedergabe überreden. Vielleicht braucht es ein spezielles Setup und/oder einen AV-Player. Schlimmer noch, das Anschauen von YouTube oder VLC war dank der Sprachverzögerung von fast einer Sekunde nie sonderlich angenehm. Andererseits haben Android- oder iOS-Geräte bei der Wiedergabe von YouTube-Inhalten keine Probleme mit der Lippensynchronisation gehabt.