Consumer Electronics Monitor und Desktop News

Lenovo stellt das ThinkVision P44w und den Legion Y44w vor und bedient gleichzeitig Professionals und Gamer

Große gekrümmte Displays im Format 32:10 gewinnen unter Professionals und Gamern in letzter Zeit immer mehr an Zulauf. Lenovo stellt mit dem Legion Y44w und dem ThinkVision P44w zwei Ultra-Wide LCDs auf der CES vor. Beide Monitore haben einige Gemeinsamkeiten, adressieren aber eine andere Zielgruppe. Das ThinkVision richtet sich an produktive Entwickler, Professionals oder Content-Creater, die ihren Arbeitsablauf beschleunigen wollen. Der Legion ist wiederum für Gamer konzipiert, die allerdings den ungewöhnlichen Formfaktor bedenken sollten.

Viele Gemeinsamkeiten

Beide Displays verwenden ein gekrümmtes 43,4 Zoll WVA-Panel mit einer nativen Auflösung von 3840×1200 Pixeln und einer Leuchtdichte von 450 cd/mm^2. Sie unterstützen VESA DisplayHDR 400 und damit HDR10. Angeschlossen werden die Monitore über zweimal DisplayPort oder einen HDMI-Port. Beide Monitore haben zudem zwei USB 3.1 Gen 1 & Gen 2 Type-C Ports und können so mit zwei PCs verbunden werden. Damit lassen sich dann auch Mobilgeräte mit 90 W aufladen. Ebenso mit dabei ist ein USB-Hub um Peripheriegeräte anzuschließen.

ThinkVision P44w

Der ThinkVision P44w richtet sich an Professionals und hat einen integrierten KVM-Schalter. Es können gleichzeitig zwei PCs an einem Monitor über Picture-By-Picture genutzt werden. Dabei ist nur eine Maus und Tastatur notwendig. Dabei unterteilt sich der Monitor in zwei 1920×1200 Pixel große Segmente. Der Standfuß orientiert sich an typischen Büro-Displays.

Legion Y44w

Der für Gamer interessantere Legion Y44w unterstützt FreeSync 2 mit einer maximalen Bildwiederholrate von 144 Hz bei einer Reaktionszeit von 4 ms. Zusätzlich verfügt er über einen abnehmbaren und von Harman Kardon zertifizierten Lautsprecher und einen verspielten Standfuß. Der Legion soll im zweiten Quartal für 1199 € angeboten werden.

 

Quelle: Lenovo

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

Paul Stanik